Kolumbarium Urnenhain Dresden-Tolkewitz

SFBD Dresden-Tolkewitz - Urnenhain, Kolumbarium

Krematorium und Urnenhain Dresden-Tolkewitz stehen als Sachgesamtheit unter Denkmalschutz. Das Kolumbarium, 1926-1928 angelegt, ist damit ein Bestandteil der geschützten Gesamtanlage des Urnenhains. Es weist eine regelmäßige und relativ strenge Gliederung auf und ist auf einen Entwurf von Paul Wolf aus der Zeit 1923-1926 zurückzuführen, welcher die Erweiterung der Feuerbestattungsstellen des Urnenhains auf dem ehemaligen Schutzstreifen zum Johannisfriedhof zum Gegenstand hatte.

Project Description:

SFBD Dresden-Tolkewitz Urnenhain Kolumbarium
SFBD Dresden-Tolkewitz Urnenhain Kolumbarium
SFBD Dresden-Tolkewitz Urnenhain Kolumbarium
  • Release Date: 2013
  • Client: Landeshauptstadt Dresden, Eigenbetrieb Städtisches Friedhofs- und Bestattungswesen
  • Aufgabenstellung: Aufgrund des inzwischen sehr eingeschränkten Vorrates an Verschlussplatten war es zwingend erforderlich, neue Platten anfertigen zu lassen. Diese sind nach der historischen Vorlage und in Anlehnung an das Original aus der Erbauungszeit hergestellt worden. Viele der noch vorhandenen Verschlussplatten stammen aus jüngerer Zeit und sind auf unterschiedliche Fertigungs-Zyklen zurück zu führen, so dass sich im Detail kein homogenes optisches Bild ergibt. Dieser Umstand ist jedoch auch dem natürlichen Alterungsprozess der Werksteinplatten und sicherlich voneinander abweichenden Rezepturen geschuldet. Leider war in der Vergangenheit durch Anrosten der beweglichen Verschlussbauteile die Funktion der Schließmechanismen teilweise eingeschränkt. Deshalb ist geplant, bewegliche Schließteile des Knaufs und den an der Platteninnenseite befestigten Haltebügel in Edelstahl auszuführen, um diesen Mangel auszuschließen und eine dauerhafte Funktion zu gewährleisten. Der optische Gesamteindruck der Anlage wird davon nicht beeinträchtigt, da es sich ausschließlich um innen liegende Bauteile der Messingknäufe handelt.